Informationen zum Thema "Diagnostik"

Neuer Rechtschreibtest für das fünfte bis sechste Schuljahr erschienen (DERET 5-6+)

Der neue, aktualisierte "Deutschen Rechtschreibtest für das fünfte und sechste Schuljahr" (DERET 5-6+, Martinez Méndez, R., Schneider, M. & Hasselhorn, M., 2015) ist erschienen. Anstelle der bisher verwendeten einzelnen Wörter findet sich erstmals ein Fließtext-Diktat in dem Test, der die Rechtschreibfähigkeiten des Schülers viel genauer erfassen soll. Aufgaben des Schülers sind ein Fließtext-Diktat, ein Diktat von einzelnen Sätzen und ein Lückensatzdiktat.

NEU: IQ-Test für Erwachsene

Aufgrund der steigenden Nachfrage, bietet KÖNNEN kennen ab sofort auch IQ-Tests für die Erwachsenen unter uns an.


Ein IQ-Test für Erwachsene hat vor allem dann Sinn, wenn Sie merken, dass Sie anders sind. Sie werden oft missverstanden, haben wenig Freunde, können sich nur mit wenigen Menschen über ernsthafte Themen unterhalten oder spüren, dass Sie einfach nicht "in die Welt von heute passen".


Viele fragen sich vielleicht, warum man als Erwachsener noch einen IQ-Test machen sollte. Schließlich habe man die Schulzeit schon mehr oder weniger lange hinter sich gebracht. Und was soll so eine Zahl schon bringen? Ändern könne man sowieso nicht mehr so viel. Da ist grundsätzlich was dran... wenn alles so läuft, wie man sich das vorstellt.


Leider fallen hierbei diejenigen durchs Raster, die anders sind. Diejenigen, die nicht den einen Beruf für sich finden. Diejenigen, die immer wieder andere Berufswege einschlagen. Diejenigen, die sich immer wieder neu erfinden. Diejenigen, die sich heute für Technik interessieren, morgen für Medizin, übermorgen für etwas Handwerkliches und nächstes Jahr doch lieber noch Geisteswissenschaften studieren möchten. Diejenigen, die scheinbar niemals ankommen.


Ein IQ-Test kann hier wahre Wunder bewirken. Am Testende kommt nicht nur eine Zahl heraus, sondern eben auch die Erkenntnis, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Vielen ist ihr eigenes Können, sind ihre wahren Potenziale überhaupt nicht bewusst. Dieses Wissen ist aber unerlässlich für die eigene Selbstfindung.

Ist mein Kind hochbegabt?

Was bedeutet Hochbegabung?

Eine einheitliche Definition von Hochbegabung gibt es derzeit nicht. Ein Grund dafür ist der, dass in der Begabungsforschung unterschiedliche Hochbegabungskonzepte existieren. Es wird einerseits angenommen, dass eine hohe Intelligenz und zum Teil weitere Persönlichkeitsmerkmale maßgebend für das Vorliegen einer intellektuellen Hochbegabung sind. Die bedeutet, dass unter Hochbegabung das Potenzial für außergewöhnliche Leistungen zu verstehen ist. Andererseits wird vermehrt angenommen, dass Hochbegabung das Resultat eines günstigen Zusammenspiels von Begabung, Leistung und Motivation ist. Dies zeigt sich in herausragenden (Schul-)Leistungen. (Preckel, Schneider & Holling, 2010)

 

Nach einer traditionellen Definition wird unter Hochbegabung eine Fähigkeitsausprägung verstanden, die mindestens zwei Standardabweichungen über dem Mittelwert von 100 IQ-Punkten in einem IQ-Test liegt. Da eine Standardabweichung 15 Punkte beträgt, liegt Hochbegabung ab einem IQ-Wert von 130 vor. Lediglich etwa 2 Prozent der Bevölkerung erreichen diesen IQ bei einem IQ-Test.


Faktoren, die neben den hohen intellektuellen Fähigkeiten auf die Ausprägung einer Hochbegabung einwirken sind: Kreativität, Motivation, Begabung, Familie, Schule, Freunde, soziales und kulturelles Umfeld.

mehr lesen

Hat mein Kind eine Lese-Rechtschreibschwäche, weil es langsamer liest und / oder schreibt?

Wenn Kinder im Vergleich zu den Leistungen im Lesen und Schreiben in anderen Gebieten (z. B. Rechnen) eine der Entwicklung entsprechende oder überdurchschnittliche Intelligenz zeigen, wird von LRS oder Legasthenie gesprochen. Der Unterschied zwischen diesen beiden Diagnosen besteht darin, dass eine LRS durch einen bestimmten erklärbaren Auslöser entsteht und sie meist nur eine vorübergehende Problematik darstellt. Für die Legasthenie gibt es dagegen keinen erklärbaren Auslöser. Sie ist meist genetisch (mit-)bedingt.

 

Mögliche Ursachen für die Entstehung einer LRS

  • mangelnde Beschulung
  • mangelhafte Ausbildung der phonologischen Bewusstheit*
  • psychische oder neurologische Erkrankungen
  • psychisches Trauma
  • soziale Hintergrund (z. B.: Migrationshintergrund)

*Phonologische Bewusstheit ist eine wesentliche Komponente der zentralen Sprachverarbeitung. Darunter ist die Wahrnehmung der Lautstruktur einer Sprache zu verstehen. Sie ermöglicht das Erkennen, Unterscheiden, Zerlegen, Zusammenfügen und artikulieren der einzelnen Sprachelemente undabhängig von der Bedeutung der Wörter und Sätze.

 

Anzeichen einer LRS

  • undeutliches, langsames, stockendes Lesen
  • Buchstaben werden nicht oder nur langsam zu einem Wort zusammengezogen
  • Inhalt des Gelesenen kann nicht oder nur in Bruchstücken wiedergegeben werden
  • fehlendes Leseverständnis
  • Verlieren der Zeile im Text
  • Verschlucken von Endsilben
  • Raten der Wörter anstatt Lesen
  • Auslassen, Vertauschen, Hinzufügen von Wörtern, Silben, Buchstaben beim Lesen und beim Schreiben
  • hohe Fehlerzahl bei ungeübten Diktaten, abgeschriebenen Texten
  • schlechte Handschrift
  • langsames Schreibtempo
  • dieselben Wörter werden innerhalb eines Textes unterschiedlich falsch geschrieben
  • zahlreiche Grammatikfehler
  • häufige Fehler in der Satzzeichensetzung
  • Verwechseln der harten und weichen Mittellaute (b, p, g, k, d, t)

Weitere Anzeichen könnten aufgrund des geringen Lese- und / oder Schreibtempos schlechte Leistungen in anderen Fächern, psychosomatische Probleme (z. B. Kopf-, Bauschschmerzen, Hyperaktivität) oder auch Lustlosigkeit beim Lesen und Schreiben sein.

Was ist Rechenschwäche?

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer Rechenschwäche haben Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens. Mangelnde oder fehlerhafte Vorstellungen im Bereich der basalen mathematischen Kenntnisse führen dazu, dass den Betroffenen weitestgehend das Verständnis für Zahlen und Zahlbeziehungen fehlt.

mehr lesen